Hier geht es zu den allgemeinen Informationsseiten

Bartagame krank? Jetzt selbst auf Parasiten untersuchen. Auch praktisch vor der nächsten Winterruhe!


Golliwoog (Callisia repens) züchten

Ihr möchtet Futtertiere selber züchten? Hier seid ihr richtig!

Moderatoren: Moderatoren, Co-Administratoren

Antworten
ShepherdV3
Pogona Henrylawsoni Juvenile
Pogona Henrylawsoni Juvenile
Beiträge: 26
Registriert: 12.06.2018, 20:02
Wohnort: Siegen

Golliwoog (Callisia repens) züchten

Beitrag von ShepherdV3 »

Hallo zusammen,

ich hoffe es passt in den Topic, auch wenn es hier um die Zucht von Futterppflanzen geht. Ich habe mir vor ca. einer Woche zwei Golliwoog Pflanzen aus der Tierhandlung gekauft und dabei bemerkt was es für ein teurer Spaß ist immer eine Pflanze im Terrarium stehen zu haben. In der Regel hält eine Pflanze ca. eine Woche im Terrarium durch. Mein kleiner liebt es in dem Topf zu sitzen.

Also habe ich beide Pflanzen aus dem Topf genommen und die Erde abgewaschen. Danach habe ich die Triebe gekürzt und in neue Töpfe umgesiedelt. Plastikbecher über den Töpfen halten die Luftfeuchtigkeit damit die Blätter nicht welken bis die Triebe Wurzeln geschlagen haben. Als Erde benutze ich Bio-Humus.

In diesem Thread möchte ich euch auf dem laufenden halten, ob dieses "Projekt" funktioniert und wie sinnhaftig es ist eigene Pflanzen zu ziehen.

Vielleicht hat jemand von euch ja schon Erfahrungen damit gemacht.




Bild
Zuletzt geändert von ShepherdV3 am 29.07.2018, 14:27, insgesamt 2-mal geändert.
tmion120
Pogona Henrylawsoni Juvenile
Pogona Henrylawsoni Juvenile
Beiträge: 27
Registriert: 20.05.2018, 12:17
Wohnort: Aargau / Schweiz
Kontaktdaten:

Beitrag von tmion120 »

Hi

Callisia repens oder auch Kriechpolster bzw. Golliwoog kann ganz einfach über stecklinge vermehrt werden.

Ich nehme dazu beforzugt:

- eine kerngesunde Callisia repens (nicht zu verwechseln mit callisia fragrans!)
- Ein Mini Treibhaus (grösseres Fensterbank Treibhaus)
- 9er Töpfe
- Anzuchterde oder normale Blumenerde die nicht zu stark mit N (Stickstoff) gedüngt ist.
- sehr scharfes Setzlingsmesser, Pikierstab, Wasserspritzer (keine ahnung wie ihr dem in Deutschland sagt ^^)
- ein bischen Geduld und einen grünen Daumen

Ich schneide die Stecklinge immer so das ich ca 4 Blätter erhalte und eine möglichst lange Internodie (der abstand zwischen den Blättern) habe, den aus der Internodie spriessen dann die kleinen Meristeme die die Wurzeln bilden. diese pflanze ich dann in die 9er Töpfe (ich mache meisten 3 gruppchen im topf mit je 3 Stecklinge) Diese Töpfe stelle ich nachher in das mini Treibhaus wässere sie gut und lasse sie die ersten 2 tage immer (ausser ca 1stunde pro Tag zum abtrocknen) mit dem Deckel bedeckt. Die ideale Spriesstemparatut ist bei ca 20-25 Grad da kommt eigentlich immer was. nach den ersten dreitagen bespühe ich die jungpflanzen dan mit wasser bis sich sichtbar wurzeln gebildet haben ( wenn ihr den Topf umdreht könnt ihr diese durch die Löcher am Boden des Topfes sehen). sobald das der Fall ist kann die Pflanze normal gegossen werden.

noch einen Tipp. ich mache meist nur ca 3 neue Töpfe und warte dann ca 1-2 Wochen und mache dann die nächsten das ich nicht zuviele auf einmal habe. die Mutterpflanze behalte ich immer als Mutterpflanze darum sollte sie gut gewählt sein und keine markanten Gendefekte aufweisen.

Hoffe konnte zu diesem Thema auch noch etwas bei steuern.

LG Tim
Benutzeravatar
ThoRaySta
Pogona Minima Adult
Pogona Minima Adult
Beiträge: 499
Registriert: 03.02.2017, 01:28
Wohnort: Senden (BY)
Kontaktdaten:

Beitrag von ThoRaySta »

Hallo Tim,
Eine Wirklich gute Anleitung!
Ich habe es vor langer Zeit auch mal versucht, Golliwoog zu vermehren, jedoch ist mir dabei mein grüner Daumen abgebrochen und der Geduldsfaden abhanden gekommen...
ICh habs net geschafft den Golliwoog nachzuziehen...vielleicht lags auch an der Mutterpflanze.

Giersch, Ackerringelblume, Spitzwegerich konnte ich Erfolgreich kultivieren in einem Tischterrarium, aber bei 4 guten "Essern" bräuchte ich das 10fache an Ackerfläche.
Bilder habe ich unten dazugepackt...
Vertikal Farming wäre die Antwort auf das Ackerflächenproblem gewesen ;)

Bild

Bild

Bild



Ansonsten kann man sich nur noch in der Natur bedienen und so
seinen Tieren eine wirklich abwechslungsreiche, ausgewogene Ernährung bieten.
Bild

Futter-Bücher, wie das von Marion Minch
https://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss? ... rion+Minch
bieten hierbei noch die entsprechende Wissensgrundlage...

Grüßle Thomas
tmion120
Pogona Henrylawsoni Juvenile
Pogona Henrylawsoni Juvenile
Beiträge: 27
Registriert: 20.05.2018, 12:17
Wohnort: Aargau / Schweiz
Kontaktdaten:

Beitrag von tmion120 »

Hi Thomas

Geile Anlage hast du da! Hast die auch selbst zusammen gebaut oder irgendwo gekauft und individualisiert?

Ja hab noch ein bisschen das Fachwissen da ich eigentlich gelernter Gärtner (Bereich der Zierpflanzen) bin.

Ich bevorzuge auch die Natur, dort hast du keine Spritzmittel oder Manipulierte Samen. Wichtig ist einfach nicht in der nähe der Strasse oder Äckern zu sammeln!

Lg Tim
Benutzeravatar
ThoRaySta
Pogona Minima Adult
Pogona Minima Adult
Beiträge: 499
Registriert: 03.02.2017, 01:28
Wohnort: Senden (BY)
Kontaktdaten:

Beitrag von ThoRaySta »

Das war unser altes und erstes Quarantäneterrarium, auf Pflanzenaufzucht umgebaut,denn ich wollte mal ausprobieren im Winter, wenn nichts wächst, ob ich Futterpflanzen nachziehen kann...und ja es geht, aber am Platz mangelts halt. lol
Zuletzt geändert von ThoRaySta am 31.07.2018, 11:55, insgesamt 1-mal geändert.
ShepherdV3
Pogona Henrylawsoni Juvenile
Pogona Henrylawsoni Juvenile
Beiträge: 26
Registriert: 12.06.2018, 20:02
Wohnort: Siegen

Beitrag von ShepherdV3 »

Hallo Thomas,

wirklich beeindruckend. Was pflanzt du denn da alles an? Schickt das um den bartis den Winter über frisches Futter zu geben?

Gruß
Max
Benutzeravatar
Potato
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: 19.10.2018, 10:41

Beitrag von Potato »

das ist echt ne coole sache!
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag